Personalmanagement
_
_
_
_
Videovorträge
Referenten
Neuerscheinungen
Hilfe
Personalmanagement
Existenzgründung
Coaching
Geschichte
Texte
Probleme einer Gesellschaftsgeschichte der DDRTeil 10: Von der Bürgerbewegung zur friedlichen Revolution in der DDR
Teil 1: Die DDR und die nationale Frage: vom deutschen Weg zur Zwei-Nationen-These
Teil 2: Die DDR und die soziale Frage: Stalinismus, Antifaschismus und Sozialismus
Teil 3: Das SED-Regime - moderne Diktatur und bürokratische Herrschaft
Teil 4: Herrschaft und Unterwerfung: Strukturen und Grenzen der Macht
Teil 5: Arbeitsgesellschaft und Planwirtschaft zwischen Wiederaufbau und Versorgungsstaat
Teil 6: Die Aufstiegs- und Klassengesellschaft DDR: Elitenwechsel und soziale Umschichtung
Teil 7: „Kulturgesellschaft“ zwischen Vollstreckerideologie und Erziehungsdiktatur
Teil 8: Die Künste zwischen Tradition und Moderne, Affirmation und Autonomie
Teil 9: Protestantisches Milieu, intellektuelle Dissidenz und alternative Szenen
 
Gerd Dietrich: Probleme einer Gesellschaftsgeschichte der DDR
PD Dr. Dietrich liefert mit seinem zehnteiligen Zyklus zur Geschichte der DDR einen umfassenden Überblick von den Anfängen bis zum Ende der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Die Ideologie und Legitimation werden in zwei Vorträgen dargelegt. Dabei wird der „besondere deutsche Weg“ zum Sozialismus, die „nationale Mission“ der DDR und die Zwei-Nationen-These erläutert. Besatzung, Entnazifizierung, Antifaschismus Sowjetisierung und Stalinismus werden ebenso erklärt. Die Vorträge zum politischen System zeigen, dass die Einführung des Sozialismus als eine Revolution von oben anzusehen ist, die in eine moderne Diktatur mündete. Hierbei wird die Entwicklung einer neuen macht- und geheimnisvollen Klasse aufgezeigt. Des weiteren werden Anhaltspunkte für eine totalitäre oder autoritäre Herrschaft gesucht und die Grenzen ihrer Macht ausgelotet. In zwei weiteren Vorträgen werden die Wirtschaft und die Gesellschaft untersucht. Die Arbeitsgesellschaft und Zentralverwaltungswirtschaft stehen im Mittelpunkt. Historisch wird Ulbrichts Ökonomismus bis zu Honeckers Motivationsprogramm dargelegt. Es wird auf die Defizite der Planwirtschaft und die starke Stellung der Arbeiter eingegangen. Auch wird die Öffnung und Schließung der Aufstiegskanäle in der DDR-Gesellschaft genannt. Eine zentrale Frage lautet: War die DDR ein Land der „kleinen Leute“ oder eine arbeiterliche Gesellschaft? Der Bildung und Kultur widmet sich PD Dr. Dietrich in zwei Vorträgen, dabei wird unter anderem der Sozialismus als Kulturbewegung untersucht. Weiter findet die Bildungsreform und Kulturrevolution in der DDR Erläuterungen. Die letzten beiden Vorträgen widmen sich dem Widerstand und der Opposition, die zum Ende der DDR führten.
 
  
  
Hörbücher:
Christentum und europäische Kultur:www.hör-cds.de
© Medienverlag Kohfeldt 2008 - Alle Rechte vorbehalten - AGB - Rechtshinweis - Impressum - Projekt - Russland - Griechenland - Existenzgründung - CD Kopierservice - Studie - Personalmanagement